Kontakt

Hospizgruppe Seligenstadt
und Umgebung
Regionalgruppe der IGSL-Hospiz e.V.
Zum Königssee 8
63512 Hainburg
www.hospiz-seligenstadt.de


Koordinatorin
Monika Schulz
Telefon: 0178 56 46 979 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hospiz macht Schule

Ein Teil unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen wurde für eine Projektwoche an Grundschulen qualifiziert, die wir den Grundschulen im Raum Seligenstadt, Hainburg und Mainhausen kostenfrei anbieten. Bitte nehmen Sie bei Fragen dazu Kontakt mit uns auf!

Projektbeschreibung (siehe auch www.hospiz-macht-schule.de):

Bei Hospiz macht Schule handelt es sich um eine Projektwoche an Grundschulen. Durchgeführt wird diese von zuvor befähigten und ehrenamtlich engagierten Menschen aus örtlichen Hospizgruppen in Kooperation mit den Grundschulen. Die Ehrenamtlichen werden in dem speziell für das Projekt entwickelten Ausbildungsstandard der Bundes-Hospiz-Akademie gGmbH für die Durchführung der Projektwoche vorbereitet.

Das Projekt richtet sich an Kinder der 3. und 4. Klasse. In dem Konzept der Projektwoche Hospiz macht Schule gehen mindestens fünf oder sechs Ehrenamtliche einer Hospizbewegung für fünf Tage gemeinsam als Team in eine Schulklasse. Die Projektwoche hat an jedem Tag einen neuen Themenschwerpunkt.

Dies sind
am 1. Tag: Werden und Vergehen (Wandlungserfahrungen)
am 2. Tag: Krankheit und Leid
am 3. Tag: Sterben und Tod
am 4. Tag: Traurig-Sein
am 5. Tag: Trost und Trösten, anschließend Abschlussfest

Durch die Anzahl von mindestens fünf Ehrenamtlichen in einer Klasse ist gewährleistet, dass die Kinder in den Kleingruppen ausreichend zu Wort kommen und ihre Fragen in diesem geschützten Rahmen stellen können.

Es geht grundsätzlich auch darum, zu vermitteln, dass Leben und Sterben miteinander untrennbar verbunden sind. Die Themenschwerpunkte werden sach- und altersangemessen den Grundschülern mit Geschichten, Bilderbüchern und Filmausschnitten nahe gebracht. Die Auseinandersetzung erfolgt in Kleingruppen. Es entstehen Collagen, pantomimisch werden eigene Gefühle bei Krankheit dargestellt. Fantasiereisen, Meditationen sowie der Umgang mit Farben und Musik ergänzen das konkrete Handeln der Kinder. Die Kinder lernen darüber hinaus auch Jenseitsvorstellungen anderer Religionen kennen. Die Ergebnisse der einzelnen Tage werden bei einem Abschlussfest am letzten Tag den Eltern präsentiert.

Durchgeführte bzw. geplante Projektwochen:

2014 im November Käthe-Paulus-Schule in Zellhausen
2015 im Juni

Johannes-Kepler-Schule in Klein-Krotzenburg

2016 im Juni

Johannes-Kepler-Schule in Klein-Krotzenburg

2017 im Mai

Johannes-Kepler-Schule in Klein-Krotzenburg